Restaurantführer
Bremen Ost
Bürgerpark


"Meierei im Bürgerpark"



Foto vom  Restaurant Meierei im Bürgerpark, Bremen, Restauranttipps Bremen,  Ausgehen

MEIEREI IM BÜRGERPARK



Im Bürgerpark
28209 Bremen
Tel.: 0421 - 3408 - 619

ÖFFNUNGSZEITEN:
Di - So 12 - 24 Uhr


GAULT MILLAU
2009 - ohne Note

(Dauert ca. 5 Sek.,
dann scrollen und
MEIEREI BÜRGERPARK anklicken.)






8577

Elegantes Ambiente | Für Kaffee/Kuchen | Küche mit Mängeln

Unsere Restaurant-Empfehlungen…..>>


Meierei im Bürgerpark

Die Meierei liegt idyllisch mitten im Bürgerpark. Das im Stil eines Schweizer Chalets erbaute und bereits seit 1881 bestehende Haus hat drinnen wie draußen ein viel versprechendes und elegantes Ambiente, einen großen Wintergarten, Terrasse, großzügige Speiseräume und einen Kamin.

Einladendes Ambiente

Schön gedeckte Tische, frische Blumen, Kerzen – das ist alles sehr einladend. Die klingenden Namen auf der Speisekarte lesen sich wie die Angebote eines Spitzenrestaurants, die Weinkarte präsentiert eine beachtliche Auswahl internationaler Weine.
Nachmittags sitzt man nach einem Spaziergang gemütlich bei gutem Tee, Kaffee und Kuchen, wird freundlich bedient und fühlt sich wohl. Soweit stimmt alles, leider ist bei den Speisen nur der Schein wirklich schön.

Kohl & Pinkel

Abgesehen vom gut gekochten Bremer Braunkohl mit nicht zu fetter Pinkel, Kassler und Mettwurst, dazu leckere Bratkartoffeln, ist bei den anderen Speisen kein Jubel angesagt.
Die Brust vom Freilandhuhn mit Sauerkraut ist noch akzeptabel, aber der Red Snapper mit Papardelle und Gemüse kommt zäh und fast roh auf den Tisch, leider ungenießbar.
Auch die Festtagssuppe mit Eierstich und Klößchen als Vorspeise war schon kein wirklicher Genuss. Den Eierstich konnte man mit der Lupe suchen und die Klößchen schmeckten salzig nach Tüte.
Beim appetitlich angerichteten Joghurtdessert mit Pflaumen wurde nicht mit Gelatine, dafür aber mit Geschmack gespart.

Fisch im zweiter Anlauf

Die Kritik am Fisch wird ohne Einschränkung akzeptiert, der Koch darf noch 'mal. Aber von vergehendem Hunger während der Wartezeit mal abgesehen: Auch im zweiten Anlauf wird aus dem Fisch keine Delikatesse, einzig die Königskrabben schmecken und das Schäumchen über allem ist leicht und frisch.

Nur für Kaffeetanten

Schade, dass in einem so schönen Ambiente die Küche nur mäßig ist, die Preise sind es nämlich nicht und Kohl mit Pinkel hat nicht immer Saison. Der GAULT MILLAU konstatiert, dass die Meierei ein reputiertes Restaurant sein will, "was es sein könnte, wenn es den Unterschied zwischen Kaffeetanten und Gourmets, Spaziergängern und Menüessern wahrnähme ..."
... und, dies sei ergänzt, auch die Biertrinker ernst nähme, die gerade zum Kohlessen ein gut gezapftes, kühles Bier erwarten und nicht das Gegenteil.